Wechseljahre und guter Schlaf

nächtlicher Sternenhimmel

Du  bist eine Frau ab 40  und die Wechseljahre kündigen sich an? Vielleicht wird guter Schlaf für dich dann ein Thema. Durch den abnehmenden Östrogenspiegel kann sich die Schlaftiefe verändern und es kann passieren, dass du öfter aufwachst und erst einmal nicht wieder einschläfst. Oder dass du aufwachst und hellwach bist. Du kannst vielleicht irgendwann wieder einschlafen. Doch dann schläfst du  „wie ein Stein“ , gerade dann, wenn du morgens aufstehen solltest. Das kenne ich auch von mir. Dabei ist erholsamer Schlaf gerade jetzt, wo du in der Zeit der Wechseljahre bist, so wichtig.

Was Schlaf für uns bewirkt

Durch den Schlaf regenerieren Körper und Geist und der Körper erledigt während des Schlafes „Reparaturarbeiten“. Dadurch kann die Leistungsfähigkeit des Körpers wieder hergestellt werden. Auch für die Seele spielt der Schlaf eine Rolle. Erlebnisse und Gefühle des Tages werden während des Schlafes verarbeitet.

  • Was kann durch den Schlafmangel passieren?
    – du fühlst dich am nächsten Morgen wie gerädert
    – die Konzentration wird schlechter
    – die Leistungsfähigkeit kann abnehmen
    – es kann sein, dass du eher frierst
    –  eventuell hast du ein vermehrtes Hungerempfinden (durch den fehlenden Schlaf produziert der Körper mehr Grehlin. Ein Hormon, das den Appetit anregt)

Tipp: Um die Chancen auf guten Schlaf zu erhöhen, behalte deine Schlafhygiene bei. D.h.: Immer um die gleiche Zeit aufstehen und ins Bett gehen! (+/- eine halbe Stunde Differenz)

Weitere Empfehlungen für guten Schlaf in den Wechseljahren

– Bewege dich durch Sport, Yoga oder andere Aktivitäten, die dir Spaß machen (am besten tagsüber)
– Trinke keinen koffeinhaltiger Kaffee nach 14 Uhr
– Gehe an der frischen Luft spazieren- gerne auch noch vor dem Schlafengehen
– Achte auf die ideale Raumtemperatur in deinem Schlafzimmer
– Benutze eine Bettdecke, die die ein optimales Schlafklima gewährleistet.
– Entwickle vor dem Schlafengehen ein Ritual. Mache dir beispielsweise einen Tee.

Merke: Kaffee, Alkohol oder auch Weizen gelten als „Hormonstörer“.

Kräuter, die schlaffördernd wirken:
Zitronenmelisse, Baldrian, Hopfen, Lavendel
Solltest du unter Hitzewallungen leiden, probiere Salbeitee und Saunagänge aus um diese zu minimieren.

– Esse spätestens vier Stunden vor dem Schlafengehen. Verzichte dabei auf Kohlenhydrate und esse stattdessen Eiweiß. Meide ebenso Alkohol.
– Du kannst L-Tryptophan probieren. Das ist eine Aminosäure, die an der Herstellung des Schlafhormons Melatonin beteiligt ist.
Tryptophanhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel:
Erdnüsse, Edamer, Brie, Sojabohnen, Linsen, Ei, Quark, Thunfisch, Makrele, Huhn, Haferflocken
– Hilfreich kann auch die Yamswurzel sein, die eine östrogenähnliche Wirkung haben soll.
– Schalte dein Handy/Computer/ Fernseher etc. mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen aus (oder benutze einen Blaufilter) weil das Blaulicht, das die Bildschirme der Geräte ausstrahlen, die Einschlafzeit verlängern und die wichtige Tiefschlafphase verkürzen kann.
– Sorge für warme Füße, weil diese dich schneller einschlafen lassen.
– Lass deine Gedanken bzw. Gefühle zur Ruhe kommen. Wenn du dafür Unterstützung brauchst, mache eine Entspannung,

 Belastende Gefühle  mit MET beklopfen

Gerade in der Phase der Wechseljahre ist es wichtig, unangenehmen Gefühlen und Einstellungen mit MET positiv entgegen zu wirken. Vor dem Schlafengehen kannst du diese Methode nutzen, um Themen des Tages unwichtiger erscheinen zu lassen oder möglicherweise aufzulösen. Auch davon berichten ja einige Anwender. Spüre nach, was dich den Tag über beschäftigt hat….

Nimm also beispielsweise deinen Ärger, deine Wut, deine innere Unruhe beklopfe sie und dann hab eine gute Nacht.

Dinge, die du unterlassen solltest, wenn du nachts aufwachst:

– dich stundenlang wach im Bett herum zu wälzen (stehe nach ca. 15 Minuten auf, wenn du nicht schlafen kannst).
– auf die Uhr sehen.
– Licht anmachen.

Weitere Möglichkeiten um besser zu schlafen…..

Es werden verschiedene Mittel angeboten, um die Schlafqualität in den Wechseljahren zu unterstützen. Hormone, die dem Körper fehlen oder weniger werden, können dem Körper wieder zugefügt werden. Es gibt bioidentische Hormone, Nahrungsergänzungsmittel oder auch homöopathische Mittel.
Ich bin allerdings eher dafür, den weiblichen Körper auf natürliche Weise zu unterstützen. Aus diesem Grunde gebe ich hier auch nur allgemeingültige Empfehlungen.

Bei Fragen wende dich an den Arzt deines Vertrauens.

Häufig gestellte Fragen:

Warum kann man in den Wechseljahren nicht schlafen?
Wie lange halten Schlafstörungen in den Wechseljahren an?
Was kann man gegen Schlafstörungen in den Wechseljahren tun?
Welches Hormon hilft bei Schlafstörungen?